i-doit Schnittstelle für Check_MK konfigurieren

i-doit Exportkonfiguration

Mit der vor kurzem veröffentlichten Version 1.12 von i-doit, lässt sich das Monitoring-Tool Check_MK aus i-doit heraus ganz einfach konfigurieren. i-doit exportiert dabei die IP-Adresse oder den DNS-Namen des entsprechenden Hosts sowie die hinterlegten Hostmerkmale (Tags) und verknüpften Kontakte in eine WATO-Konfigurationsdatei. WATO ist die Konfigurationsoberfläche des Hosts in Check_MK, in der Änderungen an den Monitoring-Einstellung gemacht und die Gültigkeit überprüft werden kann.

Der Vorteil durch den Export aus i-doit heraus liegt in der Einsparung der doppelten Datenpflege. Hostmerkmale, wie beispielsweise den Standort eines Hosts, welche in Check_MK das Monitoring regelbasiert bestimmen, werden automatisiert durch die CMDB-Informationen aus i-doit übertragen.

Konfiguration i-doit Export-Schnittstelle

Zuerst muss das kostenfreie Check_MK Add-On aus dem Downloadportal heruntergeladen und im i-doit-Admin Bereich unter Add-Ons installiert werden. Nach erfolgreicher Installation und Aktivierung des Add-Ons sollte das Rechtesystem für dieses angepasst werden.

Die spätere Exportkonfiguration benötigt einen lokalen Pfad (Ordner), in dem die WATO-Konfigurationsdateien ablegt werden. Mit folgendem Befehl wird ein Export-Ordner im Installationsverzeichnis von i-doit angelegt und testweise für den Webdienst Besitzrechte vergeben.

mkdir CheckMK
chown -R wwwrun CheckMK

In i-doit wird unter Verwaltung -> Schnittstellen -> Monitoring -> Exportkonfiguration die Exporteinstellungen für Check_MK hinterlegt. Der lokale Pfad definiert den absoluten Pfad zu dem zuvor angelegten Ordner im Dateisystem. In dem Ordner wird später die von i-doit erstellte Konfiguration abgelegt. Der Link zum Monitoring Tool gibt den Basislink von Check_MK an, um Links auf die Monitoring-Instanz zu generieren. Als Typ muss Check_MK ausgewählt werden, daraufhin öffnen sich weitere Optionen.

Exportkonfiguration
Exportkonfiguration

Konfiguration Host

Grundsätzlich muss für die zu überwachenden Objekttypen die Kategorie Check_MK (Host) zugeordnet werden. In dem Menüpunkt Check_MK (Host) des zu überwachenden Objekts wird die Exportkonfiguration und der zu nutzenden Hostnamen ausgewählt.

Check_MK-Kategorie
Check_MK-Kategorie

Konfiguration Hostmerkmale

Hostmerkmale werden unter dem Punkt Extras -> Check_MK angelegt. Es wird zwischen drei Hostmerkmal-Typen unterschieden:

  • Hostmerkmale: manuell gepflegte statische Merkmale
  • CMDB Merkmale: Merkmale anhand eines CMDB-Attributs
  • Dynamische Merkmale: Merkmale, welche durch Regeln generiert werden
Merkmale
Merkmale

Die CMDB-Merkmale bedienen sich an Inhalten von Attributen. In der Konfiguration der CMDB Merkmale können Attribute ausgewählt werden, welche automatisch in ein Hostmerkmal umgewandelt werden. Anhand dem Beispiel, wird das Attribut „Virtualisierungs-System“ in ein Hostmerkmal gewandelt, welches in Check_MK in einer Regel genutzt werden kann, um zum Beispiel die VMware Tools zu überwachen.

CMDB-Merkmal
CMDB-Merkmal

Kategorie Hostmerkmale eines Hosts

In der Kategorie Hostmerkmale des Hosts werden die dynamischen Hostmerkmale angezeigt. Zusätzlich können manuell die statischen Hostmerkmale zugewiesen werden.

Hostmerkmale
Hostmerkmale

Export der Konfiguration und Übertragung an Check_MK

Sind die Hosts, welche überwacht werden sollen konfiguriert, kann der Export der Konfiguration angestoßen werden. Unter Extras -> Check_MK -> Check_MK Export kann der Export manuell gestartet werden. Mit dem Auswahlfeld „Export Struktur“ wird festgelegt, wie die Ordner-Struktur in Check_MK und der darin befindlichen Hosts aufgebaut wird.

Export
Export

Es werden Dateien im Format *.mk, *.wato und *.zip im Ordner CheckMK erstellt und von dort an Check_MK übertragen. Im Installationsverzeichnis von i-doit befindet sich das Transfer-Skript (checkmk_transfer.sh), welches auf die eigene Umgebung angepasst werden muss.

Transfer-Skript
Transfer-Skript

Das Skript baut beim Ausführen eine SSH-Verbindung zur Check_MK Instanz auf und überträgt die zuvor exportierten Dateien. Anschließend signalisiert es der WATO, dass Änderungen vorliegen. Das Transfer-Skript kann in einem Cron-Job augeführt werden, um die Übertragung automatisiert im intervall durchzuführen.